Wieso wurde das Diabeteslager abgesagt?

Wieso wurde das Diabeteslager abgesagt?

Auf Facebook fand ein reger Austausch statt, wieso diverse Diabeteslager abgesagt wurden, nur das Zürcher Diala nicht. Und das trotz Lockerungen von Seiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Das UKBB konnte die medizinische Verantwortung für das Lager nicht übernehmen, insbesondere die Hygiene- sowie Abstandsregeln liessen sich nicht so rasch umsetzen. Deshalb wurde die Beteiligung am Diabeteslager 2020 zurückgezogen. Da auch diverse andere Kriterien zur Durchführung des Lagers nötig sind (z.B. die Gewährleistung der medizinischen Betreuung sowie diverse Auflagen vom Bund, der auch als Geldgeber fungiert), hatte sich auch die Lagerleitung gegen eine Durchführung ausgesprochen. 

Jedes Lager ist rechtlich unabhängig und autonom in Entscheidungen. Und jede Region kann für sich entscheiden, ob ein Diabetes-Kinderlager durchgeführt wird oder nicht. Deshalb kann ein solcher Entscheid nicht auf die ganze Schweiz ausgeweitet werden. Aber eines ist hier zu beachten: Das BAG übernimmt nicht die Verantwortung für 40 Kinder und 30 Erwachsene, falls sie sich in Quarantäne begeben müssten. Bei nur einer infizierten Person im Lager wären über 200 Menschen (Eltern, Geschwister, Partner) betroffen und müssten sich in Quarantäne begeben. Dieses Risiko war zu hoch, um es auf sich zu nehmen. 

Beim nachträglichen Reflektieren war die Absage der Lager eine gute Entscheidung. Vielleicht erinnert ihr euch an den Medienbericht über ein Bündner Lager, wo sich mehrere Kinder und Jugendliche mit dem Covid-19 angesteckt haben und als Folge davon über 200 Personen in Quarantäne mussten.

Anna und der grosse Durst

Wir haben von Roche 20 Bücher “Anna und der grosse Durst” erhalten.

Das Buch eignet sich toll für Lehrpersonen, das Thema Diabetes Typ 1 im Kindergarten oder in der Schule zu thematisieren.

Wer ein Exemplar haben möchte, darf sich gerne bei Caroline Brugger melden.

Ups & Downs

Die gibt es auch zu genüge in einem Leben mit Diabetes. Wir sind auf diesen coolen Song auf Youtube gestossen und finden ihn klasse. 🙂

Schaut mal rein in dieses Corona-Video.

Demostock-Sale bei Canon für einen guten Zweck

Mike Spiewok, der letztes Jahr am B2Run mit Canon teilgenommen und für Swiss Diabetes Kids einen Spendenbeitrag gesammelt hat, überraschte uns neulich mit folgender wunderbaren Nachricht:

“Alle Jahre findet bei Canon ein Demostock-Sale statt. Dabei handelt es sich um Geräte für Promotionen, Schulungen oder Kundenpräsentationen. Es stehen jeweils zahlreiche Spiegelreflex-, Kompakt- und Videokameras, sowie Tintenstrahldrucker und Scanner zur Auswahl. Diese Produkte werden den Canon Mitarbeitern zu einem Vorzugspreis angeboten. Der ganze Ablauf des Sonderverkaufs wird jeweils von den Lernenden der Abteilung Marketing koordiniert und der Gewinn kommt einem guten Zweck zu Gute.

Der Verkaufsstart wird minutengenau definiert, damit alle Mitarbeiter die gleichen Chancen haben. Mit dem Erhalt eines E-Mails zum definierten Start-Zeitpunkt erhält man einen Link zum SharePoint, wo sämtliche Produkte aufgelistet sind. Mit einem Klick kann man sich das gewünschte Produkt bestellen. Die maximale Anzahl Produkte pro Mitarbeiter ist beschränkt.

Es ist also sinnvoll, bereits im Voraus eine Idee zu haben, was man für sich oder seine Angehörigen bestellen will. Sobald der «Startschuss» gefallen ist, heisst es nicht mehr lange überlegen, sondern das gewünschte Produkt rasch anklicken und bestellen. Im Normalfall dauert es dann keine 5 Minuten bis alle Produkte reserviert sind.

Der Gewinn des diesjährigen Demostock-Sales wird zu je 50% dem SRK (Schweizerisches Rotes Kreuz) und – was mich nach meiner 3. Anfrage sehr glücklich gemacht hat – dem Verein Swiss Diabetes Kids überwiesen. Und ich war überwältigt, als ich gehört habe, dass ein grossartiger Spendenbetrag von CHF 3’588.75 an Swiss Diabetes Kids überwiesen werden kann.

Die Unternehmensphilosophie von Canon heißt „Kyosei“. Kyosei ist ein Wort aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie „Zusammen leben und arbeiten für das Gemeinwohl“ – ein Prinzip, das alle Mitarbeiter bei Canon verinnerlicht haben. Es formt unsere Werte, die Art und Weise wie wir mit Menschen umgehen und wie wir unser Geschäft führen.

Neben unseren Geschäftsaktivitäten beeinflusst Kyosei auch unseren Umgang mit der Gesellschaft und Organisationen in der ganzen Welt. Ich bin stolz, Mitarbeiter von Canon zu sein. “

Wir sind positiv überrascht und fühlen uns sehr geehrt. Deshalb danken wir Mike Spiewok und Canon Schweiz von ganzem Herzen für diesen finanziellen Beitrag.

Stellungnahme zur Schulöffnung

Viele Eltern fragen uns an, ob ihr Kind mit Typ I Diabetes wieder in die Schule darf: JA!

Nach wie vor gilt basierend auf der bisherigen Erfahrung, dass Kinder und Jugendliche mit einem Typ I Diabetes im Vergleich zu den anderen gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen kein erhöhtes Risiko für eine COVID-19 Infektion haben und bei genügender Diabeteskontrolle auch kein erhöhtes Risiko eines komplizierten Verlaufes besteht.

Kinder und Jugendliche mit einem Typ I Diabetes sollen also wie alle anderen Kinder behandelt werden; für sie gelten entsprechend auch die gleichen Verhaltens- und Vorsichtsmassnahmen.

Hier ist die gerade publizierte Empfehlung der Schweizerischen Gesellschaft für pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie (SGPED).

Bitte Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüssen
Udo Meinhardt

(02.05.2020)

Jan Neuenschwander und die Tage als Corona-Patient

Der Tagesanzeiger veröffentlichte einen Podcast mit Jan Neuenschwander vom EHC Biel und wie er als Diabetiker mit dem Corona-Virus zurecht kommt. Das Interview findest Du hier.
Zu erwähnen ist, dass gut eingestellte Kinder und junge Erwachsene nicht zur Risikogruppe zählen.

Liefersituation des Insulins

Novo Nordisk hat uns neulich über die momentane Liefersituation des Insulins informiert. Gerne geben wir diese Information weiter. Unter diesem Link kann das PDF mit entsprechenden Informationen abgerufen werden.

Terminabsagen und Schliessung der Schulen

Liebe Mitglieder und Interessierte,

Aufgrund der verschäften Massnahmen des BAG, werden auch wir alle Termine bis 19.04.2020 absagen.

Betreffend der Schliessung der Schulen können wir diesen Link der SRF empfehlen.

Bleibt gesund und Corona-frei.

Corona-Virus bei Kindern mit T1D

Hat mein Kind aufgrund des Typ 1 Diabetes ein erhöhtes Risiko, am Corona-Virus zu erkranken? Über diesen Link informiert SGPED über das, was Eltern momentan wissen wollen.

Absage unserer Generalversammlung vom 20. März 2020

Das BAG hat kürzlich weitere Schutzmassnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus beschlossen. Dazu gehört, dass man die Termine, die man wahrnehmen muss, auf ein Nötiges beschränkt und dass man seine Reisetätigkeit einschränken soll. Wir denken, dass wir als Patientenorganisation hier in der Verantwortung sind, vor allem weil es sich um Weisungen des Bundes handelt. Da im Moment nicht absehbar ist, wie sich die Lage entwickeln wird, verzichten wir auf das Ansetzen eines neuen Termins.

(mehr …)