Ketoazidose

Ketoazidose

Geburtstagsüberraschung – ein Erfahrungsbericht

28. Januar 2021 – Mein 16. Geburtstag.

Ich bin am Morgen erwacht und hatte starke Bauchschmerzen. Fast nicht zum Aushalten! Aber an diesem Tag habe ich meine Mens gekriegt und bin davon ausgegangen, dass dies der Grund dafür war. Meinem Blutzucker habe ich noch keine Beachtung geschenkt und das Messen habe ich blöderweise vergessen.

Meine Mutter hat sich um mich gekümmert und hat mir einen Tee gemacht. Damit die Schmerzen rasch vergehen, habe ich eine Dafalgan 250 mg Kautablette genommen. Eine Stunde später: Die Bauchschmerzen waren immer noch da. Habe eine zweite Dafalgan Kautablette genommen. Fühlte mich elend. Scheiss Mens! Dennoch hatte ich eine Kleinigkeit zum Mittag gegessen.

Am frühen Nachmittag machte ich einen Spaziergang zum Bahnhof, um meine Freundin zu besuchen. Ich fühlte mich total scheisse. Mir war schwindlig und ich war ziemlich wackelig auf den Beinen, wollte nur noch nach Hause ins Bett.

Kurze Zeit später war ich zum Glück wieder zu Hause. Mir war es heiss und kalt zugleich und eine Übelkeit überkam mich. Ich dachte, ich müsste sterben an einer Überdosis Dafalgan. 😊

Meine Mutter fragte mich vorsichtig nach dem Blutzucker. Oje…. Ich musste ihr gestehen, dass ich es verpasst habe zu kalibrieren und es die Sensorwerte auf der Pumpe nicht mehr anzeigt. Wir haben dann sofort blutig gemessen. Der Blutzucker war zu diesem Zeitpunkt gar nicht (mehr) so hoch, 17 mmol/l.

Anschliessend haben wir mit dem Freestyle Libre die Ketone gemessen und es zeigte einen hohen Wert an. Krass, ich hatte noch nie eine Ketoazidose und die Werte waren auch schon mal höher. Ich konnte zum Glück meine Diabetologin telefonisch erreichen und sie hat mir gesagt, was zu tun sei.

Gegen den Abend konnte ich dann endlich vom Geburtstagskuchen essen. Fazit: Eine Ketoazidose gibt es wirklich und sie ist ekelhaft!

L.P., 16 Jahre, Diabetes seit 2015